BetzeGebabbel übergibt Betzewutz an Westpfalz-Werkstätten

Nunmehr seit Januar 2014 podcasten wir – das Team von BetzeGebabbel – über den 1. FC Kaiserslautern. Ebenfalls seit diesem Zeitpunkt gibt es etwas, das für uns eine Herzensangelegenheit geworden ist, die Betzewutz. Und so übergeben wir diese nun bereits zum zweiten Mal dem guten Zweck. In der abgelaufenen Saison 2014/15 sind tatsächlich 300 EUR zusammengekommen. Somit konnten wir den Betrag aus dem Vorjahr sogar verdoppeln. Wie in den letzten Wochen angekündigt, fiel unsere Wahl in diesem Jahr auf die Westpfalz-Werkstätten, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, die berufliche und soziale Integration von Menschen mit Behinderungen zu fördern. Als … Weiterlesen →

“Ich geh nimmi nuff!” – Lieber Willi Orban…

“Ich geh nimmi nuff!” – an dieser Stelle wollen wir außerhalb unseres Podcasts ab und an ein paar Gedanken rund um den Betze zusammenfassen. Aus aktuellem Anlass hat Flo dem ehemaligen FCK-Spieler Willi Orban einen Brief geschrieben. Und ja, es wurde weder eine Danksagung noch ein Liebesbrief.   Lieber Willi Orban, ich weiß nicht, ob du das hier irgendwann mal lesen wirst und vielleicht ist es dir auch €gal, aber: Heute Morgen habe ich auf deiner Facebook-Fanseite gelesen, dass du das FCK-Logo immer in deinem Herzen tragen und diesen Verein immer lieben wirst. Eine Stunde später machte der neue Trainer … Weiterlesen →

“Ich geh nimmi nuff!” – KÄMPFEN BETZE!

“Ich geh nimmi nuff!” – an dieser Stelle wollen wir außerhalb unseres Podcasts ab und an ein paar Gedanken rund um den Betze zusammenfassen. Kurz vorm Ende der aktuellen Saison stellt Flo fest, dass die FCK-Historie belegt: Es ist erst vorbei, wenn es vorbei ist! Endspurt, Zielgerade – nennt es wie ihr wollt! Nach der Niederlage letzten Samstag gegen den FC St. Pauli haben viele den Aufstieg schon abgeschrieben. Keine Frage, das war ein richtiger Tiefschlag. Noch mehr enttäuscht war ich allerdings als ich die Woche über sah wie viele Tickets für das Spiel in Aue in diversen Internetforen und … Weiterlesen →